Nr. Autor Jahr Titel
926 Debora, Häni 2018 Ausdrucksstarke Sprachproduktion. Die Schnittstellentherapie bei prosodischen und pragmatischen Störungen.

Die prosodischen Fähigkeiten stellen eine der Basisfähigkeiten für den Spracherwerb dar (vgl. Schikora 2010, 107) Während die Segmentation des Lautstromes anhand von prosodischen Merkmalen gerade im frühen Spracherwerb eine zentrale Rolle spielt, gilt es im weiteren Entwicklungsverlauf, diese prosodischen Merkmale in kommunikativen Situationen auch korrekt einzusetzen (vgl. Schröder & Höhle 2011, 92). So nimmt die Prosodie gerade bei der Satzmodusmarkierung und bei der Sprecherwechselmarkierung eine wichtige Funktion ein (vgl. Ogden 2012, 215). Die Markierung des Satzmodus und des Sprecherwechsels stellt die Schnittstelle von prosodischen und pragmatischen Fähigkeiten dar.

Im Rahmen dieser produktorientierten Bachelorarbeit wurde eine Übungssammlung mit spezifischen Therapiematerialien für die Therapieschwerpunkte Satzmodusmarkierung und Sprecherwechselmarkierung entwickelt. Die Übungssammlung umfasst acht Übungen mit verschiedenen Umsetzungsvarianten. Diese ermöglichen das Schwierigkeitsniveau dem Therapiekind anzupassen. Ausserdem werden zu jeder Übung das Therapieziel, eine mögliche Instruktion, das therapeutische Vorgehen und die therapeutischen Hilfestellungen genannt.

Die Übungssammlung wurde von erfahrenen Logopädinnen getestet und evaluiert. Sieben von acht Übungen wurden im Hinblick auf den Nutzen für die Zielerreichung als (eher) passend beurteilt. Die Therapieziele konnten jedoch nicht von jedem Therapiekind erreicht werden, sodass eine Anpassung angezeigt wäre. Anhand der Datenlage kann die Wirksamkeit des Materials nicht objektiv beurteilt werden.

Schlüsselwörter: Prosodie – prosodische Merkmale – Intonation – Intonationskontur – Satzmodus – Satzmodusmarkierung – Pragmatik – Sprecherwechselmarkierung

« zurück